#B3 Kulturkiosk - 10/2020

News


Night of Light

Die Veranstaltungswirtschaft leidet besonders unter der Corona-Pandemie. Mit der Aktion »Night of Light« will die Branche auf ihre Notlage aufmerksam machen. Dabei sollen in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni 2020 Event-Locations, Spielstätten, Kongresszentren etc. in über 250 Städten mit rotem Licht illuminiert werden. Durch das vorläufige Verbot von Großveranstaltungen bis 31.08.2020 und einen danach noch folgenden Vorlauf zur Planung von Veranstaltungen verzeichnet die Branche 80-100% Umsatzausfall über einen Zeitraum von mindestens acht Monaten. Die Veranstaltungswirtschaft insgesamt ist einer der größten Sektoren der deutschen Wirtschaft und zählt über eine Million Beschäftigte. Es wird ein jährlicher Kernumsatz von über zehn Milliarden Euro erwirtschaftet. Rechnet man die Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihren veranstaltungsbezogenen Teil- und Zuliefermärkten hinzu, so beschäftigen mehr als dreihunderttausend Unternehmen in über 150 Disziplinen mehr als drei Millionen Menschen und erzielen einen Jahresumsatz von über 200 Mrd. Euro.


Oscars werden verschoben

Zum vierten Mal in ihrer Geschichte werden die Oscars verschoben. Die 93. Ausgabe der Filmpreisverleihung solle nun am 25. April 2021 stattfinden - acht Wochen nach dem ursprünglich geplanten Termin, teilten die zuständige Filmakademie und der Sender ABC am 14. Juni mit. Grund seien die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Filmindustrie.


Techkonzerne stoppen Gesichtserkennung

Microsoft, Amazon und IBM wollen den Polizeibehörden keine Gesichtserkennungstechnologie mehr verkaufen. Als Begründung gab IBM z. B. an, keine Technik mehr zur Verfügung stellen zu wollen, die zu Massenüberwachung und Racial Profiling missbraucht werden könne. Bürgerrechtsaktivisten bemängeln seit Langem, dass derartige Technologien Vorurteile und Rassismus verbreiten und verstärken würden. (Quelle: Süddeutsche Zeitung)


Anna Wintour entschuldigt sich

Die aktuellen Rassismus-Proteste wirbeln auch die amerikanische Lifestyle-Medienbranche durcheinander. Diverse Medien und Onlineportale sind wegen Rassismus und Diskriminierung schwer in die Kritik geraten. Nun hagelt es Rücktritte, Entschuldigungen und Selbstreflektionen. Wunderbar nachzulesen in einem ausführlichen Artikel in der NZZ.


Gamescom Asia abgesagt

Vom 15. bis 18. Oktober 2020 sollte in Singapur eigentlich die Premiere der Gamescom Asia stattfinden, 30.000 Besucher waren eingeplant. Doch die erste Ausgabe des Kölner Messe-Ablegers muss corona-bedingt verschoben werden, meldet die Gameswirtschaft. Die KoelnMesse und der Branchenverband Game haben nun den Zeitraum vom 14. bis 17. Oktober 2021 für die Gamescom Asia 2021 festgelegt. Analog zum erfolgreichen deutschen Vorbild wird es eine Fachbesucher- und eine Endverbraucher-Komponente geben


Twitch mit Rekordwachstum

Dank Corona verzeichnete die Streaming-Plattform Twitch zwischen Januar und Mai 2020 ein Rekord-Wachstum von fast 87 Prozent. Im Januar zählte Twitch noch 3,9 Millionen Streamer, im März stieg diese Zahl auf etwa 5 Millionen an. Im Mai lautet die neue Rekordzahl 7,4 Millionen Streamer. Laut TwitchTracker verzeichnet die Plattform schon jetzt 431 Millionen geschaute Minuten für 2020. Im Vergleich: Im gesamten Jahr 2019 waren es 660 Millionen Minuten. Die drei populärsten Games auf Twitch sind aktuell "Just Chatting", "League of Legends", "Fortnite".


Filmmesse 2020 abgesagt

Die Filmmesse in Köln wird dieses Jahr nicht stattfinden. Die für den 1. bis 4. September geplante Veranstaltung wurde nach Gesprächen mit der Stadt Köln, Kinobetreiber*innen und Filmverleihern abgesagt. Die Auflagen und die Planungssicherheit seien hinsichtlich des geplanten Programms nur schwer umsetzbar, hieß es dazu. Der Termin für die Filmmesse im kommenden Jahr steht unterdessen fest: Sie wird vom 3. August bis zum 5. August 2021 im Cinedom in Köln stattfinden.


In Moskau darf wieder gedreht werden

In Moskau darf seit dem 10. Juni unter Einhaltung der entsprechenden Hygiene- und Sicherheitsstandards wieder gedreht werden. Das internationale Boxoffice des russischen Films hat sich in den vergangenen vier Jahren verdreifacht - 2019 sind mehr als 90 russische Titel außerhalb des Landes in die Kinos gebracht worden. Waren es vor einigen Jahren noch 23 Länder, in denen russische Inhalte zu sehen waren, sind es aktuell über 120. Die Leiterin der Moscow Film Commission, Svetlana Maximchenko, erklärte, dass man seit deren Gründung 2018 mehr als 900 Drehs wie den von Danny Boyles "Yesterday" und der HBO-Serie "Chernobyl" begleitet habe. "Wir haben es immer begrüßt, wenn heimische und internationale Produzenten in Moskau gedreht haben und sind bereit, bei der Organisation der Filmlocations zu unterstützen und alle Formalitäten zu erledigen. Wir freuen uns, an die Arbeit zurückkehren zu können", so Maximchenko.


Kinoprogrammpreise Mitteldeutschland 2020 vergeben

Die Mitteldeutsche Medienförderung MDM hat Auszeichnungen im Wert von insgesamt 300.000 Euro an 29 gewerblich betriebene Kinos sowie neun alternative/nichtgewerbliche Abspielstätten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vergeben. Der Hauptpreis für das beste Jahresfilmprogramm 2019 geht an das Luchskino am Zoo in Halle (Saale). Die Auszeichnung ist mit einer Prämie in Höhe von 20.000 Euro dotiert. Mit dem Hauptpreis für das beste Jahresfilmprogramm 2019 einer alternativen/nichtgewerblichen Abspielstätte, verbunden mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro, zeichnet die unabhängige Expertenjury das Filmkunsthaus "die naTo" in Leipzig aus. Die komplette Liste der Preisträger steht hier.


Angebote


Film Festival Cologne findet statt

Endlich einmal wieder eine Zu- statt einer Absage: Wie die Organisatoren des Film Festival Cologne mitteilen, wird dieses in seinem 30. Jubiläumsjahr vom 1. bis 8. Oktober stattfinden. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung: "Als einer der ersten großen Kulturevents nach dem Corona-Stopp werden wir unter den geltenden Auflagen und Beschränkungen wieder die weltweit wichtigsten Trends und herausragenden Arbeiten audiovisuellen Erzählens präsentieren. Unter unserem Motto 'Schon jetzt sehen, was morgen wichtig ist' finden u. a. im traditionsreichen Filmpalast am Kölner Rudolfplatz exklusive Premieren, Screenings und Sessions statt. Die renommierten Film Festival Cologne Awards verleihen wir am 8. Oktober im Palladium."


Homeoffice im Holodeck

Das US-Unternehmen Spatial will Homeoffice via Virtual Reality revolutionieren. Es überträgt jeden Arbeitsplatz in eine virtuelle Realität. Das zweidimensionale Zoom-Meeting erwacht plötzlich in 3D zum Leben. Alles ist verblüffend lebensecht und mit einem VR-Headset und Controllern einfach zu navigieren. "Das ist wirklich wie ein Holodeck aus Star Trek, wir können hinzufügen, was immer Sie wollen", erklärt der Leiter der Geschäftsentwicklung von Spatial, Jacob Loewenstein. Im Gegensatz zu den üblichen Videokonferenzen biete dieses "virtuelle Büro" den Benutzern eine immersivere Art der Zusammenarbeit. Spatial bietet seine Enterprise-Version über seine Website derzeit kostenlos an.

Hilfe


Österreich senkt Mehrwertsteuer Kultur

Ab 1. Juli bis zum Ende des Jahres soll in Österreich eine reduzierte Mehrwertsteuer für Kultur von 5 Prozent gelten. Damit sollen unter anderem Museen, Kinos und Musikveranstaltungen in der Coronakrise unterstützt werden, teilte die Regierung in Wien mit. Auch für Zeitungen und andere periodische Druckschriften sowie Bücher ist die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung geplant. Die EU muss den Plänen noch zustimmen, damit sie in Kraft treten können.


Hilfsfond für internationale Kultur

Auf Initiative des Goethe-Instituts und des Auswärtigen Amts rufen Institutionen aus der internationalen Kulturzusammenarbeit einen Hilfsfonds ins Leben. Dieser richtet sich an Organisationen im Ausland, deren Engagement eine große Bedeutung für künstlerische Freiheit und eine pluralistische Gesellschaft hat. Der Fonds richtet sich schwerpunktmäßig an Organisationen, die im Bereich Kultur und Kunst tätig sind, und Räume, die auf Grund ihrer innovativen und offenen kulturellen Arbeit ein Anlaufpunkt für zivilgesellschaftliche Akteur*innen des Wandels sind. Das Auswärtige Amt stellt die Grundfinanzierung von drei Millionen Euro zur Verfügung, das Goethe-Institut koordiniert die Mittelvergabe. Alle Infos hier.


Filmtipps


Literaturverfilmungen

Von der Bibel zu Romeo und Julia zu Harry Potter zu… Das Buch ist doch besser als der Film… oder? Von Anbeginn des Films an basieren etwa 30% aller Verfilmungen auf bestehender Literatur. Meist ist die Allianz der verschiedenen Medien eine gewinnbringende und häufig ist die Verfilmung auch eine grandiose Interpretation des Lesestoffs. In jedem Fall sollte man versuchen, das Buch und den dazugehörigen Film nie wirklich miteinander zu vergleichen und beides getrennt voneinander auf sich wirken lassen. Das ist nicht immer einfach, aber es macht mehr Spaß. Hier eine winzige Auswahl.



Im Westen nichts Neues

Drehbuch Nach dem gleichnamigen Roman von Erich Maria Remarque
Originaltitel All Quiet on the Western Front
Erschienen 1930
Produktionsland USA
Regie Lewis Milestone
Cast Lew Ayres und Louis Wolheim
Erhältlich in Deutschland erhältlich auf Amazon

Im Westen nichts Neues kam 1930 in zwei Versionen in die Kinos, als Stummfilm und als Tonfilm. Nicht alle Kinos hatten sich zu dieser Zeit schon auf das neue Medium Tonfilm eingestellt. Im Film wird die Geschichte von Paul Bäumer erzählt, einem jungen Gymnasiasten, der 1914 begeistert in den Krieg gegen Frankreich zieht. Seine Begeisterung ist nicht von langer Dauer. Die schrecklich grausamen Fronterlebnisse belehren ihn schnell eines besseren. Der Roman wie auch seine grandiose Verfilmung sind ein Plädoyer für Pazifismus und das Verständnis füreinander jenseits von Nationalismus und Hass. Ein Film, der unter die Haut geht.


Faust – eine deutsche Volkssage

Drehbuch Basierend auf der alten Volkssage und auf Johann Wolfgang von Goethes und Marlowes Faust
Erschienen 1926
Produktionsland Deutschland
Regie Friedrich Wilhelm Murnau
Cast Camilla Horn und Emil Jannings
Erhältlich in Deutschland erhältlich auf Amazon

Ein expressionistisches Meisterwerk des Stummfilms. Das Lexikon des internationalen Films beschreibt treffend: „Murnaus Faust-Version… läßt den metaphysischen Kampf zwischen Gut und Böse an der Zeitenwende vom Mittelalter und Irreligiosität erscheinen und deutet Faust als den ersten modernen Menschen mit freier Willensentscheidung und einem Bekenntnis zur Allmacht der Liebe...“ Der alte Doktor Faust vermacht seine Seele dem Teufel (Mephisto) und wird dadurch wieder jung und attraktiv. Er verführt das schöne Gretchen, die von ihm schwanger wird und dafür zum Tode durch das Feuer verurteilt wird. Faust will sie retten, löst den Pakt mit dem Teufel und wird wieder zum alten gebrechlichen Mann, der er einst schon war… Atmosphärisch dicht erzählter Film mit beeindruckenden Filmkulissen, Kamera- und Tricktechniken. Und natürlich großartige Schauspieler!


Carrie - des Satans jüngste Tochter

Drehbuch Nach einem Roman von Stephen King
Originaltitel Carrie
Erschienen 1976
Produktionsland USA
Regie Brian de Palma
Cast Sissy Spacek und John Travolta
Erhältlich in Deutschland erhältlich auf Amazon

Carrie ist die erste Adaption eines Romans von Stephen King. Es sollten danach noch viele folgen. Die junge Sissy Spacek war für ihre Rolle in Carrie für den Oscar nominiert. Sie spielt fulminant das Highschool Mädchen Carrie White, die wegen seiner vor allem in sexuellen Dingen völligen Naivität von den Mitschülerinnen schrecklich gedemütigt wird. Ihre Mutter, eine religiöse Fanatikerin, quält sie vor allem auch, weil sie langsam zur Frau heranreift. Carrie scheint für alle das perfekte Opfer. Ihre Mitschülerinnen schmieden einen perfiden Plan, um sie auf dem Abschlussball der Highschool vollends zu erniedrigen. Niemand rechnet aber damit, dass die scheue und engelsgleiche Carrie telekinetische Fähigkeiten besitzt, derer sie sich bedient und sich Tod bringend rächt. Ein großartiger Horrorfilm mit tiefenpsychologischen Ansätzen, der einen noch lange nachwirkend erschauern lässt, und das Ende ist gemein…



KK zum Download: b3_kulturkiosk_kk10_deutsch-final.pdf