B3 Kulturkiosk - Ausgabe 4/2020

Nachruf

Der Musiker Florian Schneider ist tot. Gemeinsam mit Ralf Hütter gründete er Ende der 60er Jahre die Band Kraftwerk.
Mit Kraftwerk prägten sie die Geschichte der elektronischen Popmusik maßgeblich und inspirierten mit ihren Werken und ihrem Stil auch immer wieder die anderen Kreativbranchen.
Wir verneigen uns vor dem Gesamtkunstwerk Kraftwerk und erinnern an Florian Schneider mit der vor allem auch visuell fulminanten Wiederauflage von WIR SIND DIE ROBOTER (3-D Der Katalog) aus dem Jahre 2017


News


Netflix dokumentiert Michelle Obamas Lesereise

Die Verwertung von Michelle Obamas Autobiografie „Becoming” geht in die nächste Runde: Nachdem dem weltweiten Sachbuch-Bestseller zunächst ein Begleitbuch zur Seite gestellt worden war („Becoming: Finde deine innere Stimme“, 2019), folgt jetzt ein Dokumentarfilm. „Becoming. Meine Geschichte“ über Obamas Lesereise zur Veröffentlichung ihrer Memoiren im November 2018 ist seit 6. Mai bei dem Streaming-Anbieter Netflix verfügbar. Die Lesereise, führte Obama durch die USA und nach London. Begleitet wurde sie dabei von der Filmemacherin Nadia Hallgren, die den Zuschauern mit der Dokumentation „Becoming. Meine Geschichte“ jetzt Einblicke in die Tournee und das Leben Michelle Obamas gibt.


Oscars ändern die Regeln

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences hat angekündigt, dass künftig auch Filme in die Oscar-Auswahl kommen, die nie im Kino waren. Normalerweise muss ein Film an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen in einem Kino in Los Angeles zu sehen sein, um für eine Nominierung für die Filmpreise infrage zu kommen. Alle Kinos in Los Angeles sind aber seit mehr als einem Monat wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen. Nach einer Wiederöffnung der Kinos gelte die vorübergehend gelockerte Regel nicht mehr, hieß es von der Academy. Die 93. Oscar-Verleihung ist für den 28. Februar 2021 geplant.


TV zum Hören

Filme und Serien zum Hören: Mit "Echt jetzt. Sky Serien und Filme im Reality-Check" startet der Pay-TV-Sender jetzt einen alle zwei Wochen erscheinenden Podcast, der von Serienexpertin Nina Leibold moderiert wird. Pro Episode solle "ein besonderer Gast" dabei sein, der die fiktionalen Serien in die wirkliche Welt bringt oder aber eine neue spannende Perspektive, einen neuen Blickwinkel auf das Thema der Serie oder eines Films bieten kann. In der Pilotfolge von "Echt jetzt." dreht sich alles um die neue Staffel des Sky Originals "Das Boot". Die Audio-Reihe soll zudem gratis auf Spotify, iTunes, YouTube und Sky.de zum Abruf bereitstehen


Künstler geben Hoffnung

Das Mailänder Architektur Magazin designboom hat Künstler aus der ganzen Welt eingeladen, auf seiner website hoffnungsfrohe Botschaften in Zeiten der Corona-Pandemie an seine Leser zu senden. Mitgemacht haben bereits Olafur Eliasson, David Shrigley, Julian Charrière, Doug Aitken, Monica Bonvicini und Tomás Saraceno. Zuletzt hat der New Yorker Künstler Tony Oursler ein Video mit seiner Bauchredner-Puppe stooky bill veröffentlicht.


Hilfe


HessenFilm vergibt 1,7 Millionen Euro

Zehn neue Filmproduktionen sowie zehn weitere Projekte in Drehbuchentwicklung, Produktionsvorbereitung, Postproduktion und Verleih erhalten in der aktuellen Förderrunde der hessischen Filmförderung insgesamt gut 1,7 Millionen Euro. Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn erklärt: „Die Vielfalt der geförderten Produktionen und Projekte beweist, wie viel filmisches Talent in Hessen steckt.“


Fünf-Millionen- für Programmkinos

Anlässlich 50 erfolgreicher Preisverleihungen und vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise gewährt die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) in diesem Jahr einen einmaligen Sonderpreis für Programmkinos. Hierfür stellt die BKM insgesamt 5 Millionen Euro für bisherige Preisträger der Kinoprogrammauszeichnung zur Verfügung. Die einmalige Auszahlung in Höhe von 10.000 Euro pro Leinwand erfolgt in Anerkennung der herausragenden Leistungen der prämierten Kinos für die Verbreitung deutscher Filme mit künstlerischem Rang. Der Sonderpreis zum 50. Jubiläum richtet sich an Preisträger, die in den Jahren 2017, 2018, 2019 zumindest einmal einen Kinoprogrammpreis der BKM erhalten haben. Der maximale Förderbetrag pro Kino beträgt 50.000 Euro. Diese Mittel können auch für den laufenden Betrieb – also nicht nur investiv - eingesetzt werden und sollen die Existenz der prämierten Kinos gerade in der aktuell schwierigen Situation stützen.


Locarno hilft Indies

Das Filmfestival von Locarno hat nach der Absage seiner 73. Ausgabe angekündigt, keine Online-Version aufzulegen. Stattdessen hat das Festival eine Initiative zur Unterstützung des unabhängigen Kinos mit dem Titel "Locarno 2020 - Für die Zukunft des Films" ins Leben gerufen. Locarno gilt als Vorkämpfer des internationalen Indie-Kinos und der dahinter stehenden Industrie. So sollen Geldpreise an "Regisseure vergeben werden, deren Filme durch die Pandemie blockiert wurden und daher wirtschaftlichen Schaden erleiden", sagte die Festivalleitung. Parallel will das Filmfestival die Schweizer Programmkinos unterstützen.


Neues Online-Kino unterstützt kleine Kinos in Japan

Das Temporary Cinema soll unabhängige Kinos in Japan durch die Coronavirus-Krise helfen. In dem Online-Kino sind Filme zu sehen, die eigentlich im Programm der derzeit geschlossen Programm-Kinos laufen sollten. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von dem Filmvertrieb Tofoo LLC und Kazuhiro Soda, einem Dokumentarfilmer. Insgesamt sind mehr als 40 unabhängige Kinos und sechs Verleiher an dem Projekt beteiligt. Ab Juni gibt es neben japanischen Filmen auch ausländische Filme zu sehen. Wie in einem richtigen Kino müssen sich Personen über die Seite ein Ticket kaufen. Die Einnahmen gehen davon direkt an die Kinos, die den Film zeigen wollten, die Verleiher und Produzenten.


Bayern fördert Extended Realities

Der FFF Bayern (FilmFernsehFonds Bayern GmbH) stellt ab sofort ausführliche Informationen sowie die für eine Förderung nötigen Unterlagen für den neuen Förderbereich "Extended Realities" auf seiner Website zur Verfügung. In diesem Fördersegment stehen jährlich insgesamt 450.000 Euro für Projekte in den Bereichen Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality sowie immersive Soundprojekte zur Verfügung.

Empfehlungen aus der Community


6x6 project fördert digitale Kunst

6x6 projectist eine von Künstlern betriebene Online-Plattform, die sich der Verbreitung und Förderung von Künstlerwerken in digitaler Form widmet. 6x6 project wurde 2017 von der Künstlerin Mirelle Borra gegründet und setzt sich für den Aufbau einer internationalen Künstlergemeinschaft ein. Sie erleichtert Künstlern, ihre Werke zu verkaufen und die Verkaufsbedingungen ihrer zeitbasierten Medienkunst zu kontrollieren. Das 6x6-Projekt lässt sich von der alternativen Kunstraumbewegung der 1970er Jahre in New York inspirieren, indem es alle sechs Wochen das Modell "artists-selecting-artists" verwendet - sechs Künstler, die jeweils einen anderen Künstler für die Aufnahme in die Plattform auswählen. Seit dem Start gab es neunzehn Editionen mit jeweils sechs verschiedenen Künstlern. Insgesamt versammelt die Plattform einhundertvierzehn Künstlerprofile und fast dreihundert Werke von Künstlern. Neben der Online-Präsenz des 6x6-Projekts organisieren die Macher regelmäßig Screenings und Präsentationen in Kunsträumen in Berlin, London und anderen Städten.

Filmtipps


“Wenn man die Wahrheit sagt, kann man sicher sein, früher oder später ertappt zu werden.“ Oscar Wilde

Wunderbare Kindheit, gemeine Kindheit, traurige Kindheit, zauberhafte Kindheit, … mit Tiefgang erzählt im französischen Film der letzten Jahrzehnte. Man lacht, man weint, man leidet mit, man versteht vielleicht besser und möglicherweise erinnert man sich an das was einmal war.


T
aschengeld

Originaltitel L’Argent de poche
Erschienen 1976
Produktionsland Frankreich
Regie Francois Truffaut
Erhältlich DVD in Deutschland erhältlich auf Amazon

Erzählt wird das Alltagsleben in einer französischen Kleinstadt aus der Sicht verschiedener Jugendlicher: Julien aus ärmlichen Verhältnissen lügt, stiehlt, und wird von Mutter und Großmutter geschlagen, Patrick, der alleine mit seinem querschnittsgelähmten Vater lebt, bekommt am Ende des Films seinen ersten Kuss oder Sylvie, deren Vater Polizist ist, nimmt Kontakt zu den Nachbarn über das Megafon ihres Vaters auf…. Kleine Geschichten mitten aus dem Leben. Francois Truffaut ist mit diesem Film ein weiterer zu Herzen gehender Geniestreich gelungen.

Für das Lexikon des internationalen Films war Taschengeld ein „autobiografisch eingefärbter, leicht und charmant erzählter Film, mit außergewöhnlichem Verständnis und Einfühlungsvermögen für Jugendliche in ihrer ersten Pubertätsphase“.


Der Krieg der Knöpfe

Originaltitel La guerre des boutons nach dem gleichnamigen Roman von Louis Pergaud
Erschienen 1962
Produktionsland Frankreich
Regie Yves Robert
Erhältlich DVD in Deutschland erhältlich auf Amazon

Die Jungs zweier benachbarter Dörfer bekriegen sich. Die Trophäen sind die Knöpfe der Kleidung (besonders die der Hosen) der Kinder.
Der „Krieg“ droht immer mehr zu eskalieren. Gekämpft wird mit allen Mitteln, sogar nackt. Am Ende werden die beiden Anführer der jeweiligen Banden von ihren ebenfalls verfeindeten Vätern wohl eher ungewollt auf dasselbe Internat geschickt. Sie freunden sich an und schwören sich, niemals so zu werden wie ihre Väter….
„Yves Roberts "Der Krieg der Knöpfe" gehört zu den Kinderfilmklassikern par Excellence. Heute, über vierzig Jahre nach seiner Erstaufführung, hat der Film nichts von seiner Frische eingebüßt. Denn so ganz nebenbei kritisiert Robert die brachiale Erziehung mit dem Rohrstock und bricht eine Lanze für die Menschlichkeit… "La Guerre des boutons" ist ein absolutes Muss für Kinder, aber auch für ihre Eltern!“ (Filmreporter)
Der Link zum Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=sCLyEcOb_Vo


Auf Wiedersehen, Kinder

Originaltitel Au revoir, les enfants
Erschienen 1987
Produktionsland Frankreich
Regie Louis Malle
Erhältlich DVD in Deutschland erhältlich auf Amazon oder über
youtube ausleihen

Der Film spielt im Winter 1944 in einem Jungeninternat im von Deutschland besetzten Frankreich. Im Mittelpunkt stehen die beiden Jungs Julien Quentin und Jean Bonnet, beide um die 12 Jahre alt. Jean ist erst kürzlich im Internat aufgenommen worden und freundet sich mit Julien an. Jean Bonnet ist eigentlich Jean Kippelstein und Jude und wird vom Leiter des Internats Pater Jean versteckt. Pater Jean wird denunziert und durch eine winzige Unachtsamkeit Juliens wird auch sein Freund Jean von den Deutschen entdeckt….. Louis Malle lieferte mit diesem Film seine wohl beste Regiearbeit ab und berührt zutiefst.
„Louis Malle erzählt diese prägende Jugenderinnerung als einen Reifungsprozeß in schwieriger Zeit, in dem sich Emotionen und Authentizität eindrucksvoll die Waage halten. Eine bewegende Schilderung menschlichen Verhaltens im Spannungsfeld von Rassismus, Verrat, Schuld und Solidarität.“ (Lexikon des internationalen Films)


Tee im Harem des Archimedes

Originaltitel Le Thé au harem d’Archimède basiert auf dem Roman des Regisseurs Mehdi Charef
Erschienen 1985
Produktionsland Frankreich
Regie Mehdi Charef
Erhältlich DVD in Deutschland erhältlich auf Amazon

Was wahrscheinlich nur wenigen gelingt, ist Mahdi Charef gelungen: Er adaptierte seinen eigenen Roman und erzählt im Film eindrücklich über das Leben zweier Jugendlicher in den Pariser Vororten, den Banlieues.
Sie leben ein Leben am Rande der Gesellschaft inmitten von Drogen, Verbrechen und Prostitution und armen Menschen die versuchen sich mit zahlreichen Jobs über Wasser zu halten. Aus diesen Banlieues scheint es kein Entrinnen zu geben. Eines Tages stehlen sie ein Auto und fahren damit ans Meer und erleben mit ihrer Clique einen Moment des Glücks…. Ein eindrückliches Portrait der grauen Trabantenstädte unserer Metropolen, das den dort lebenden Menschen ein Gesicht gibt und ihre Schicksale dem Zuschauer näherbringt, verständlich macht.

„Sozialer Realismus und Träume verbinden sich zu einem perfekt inszenierten Film in der Tradition der Klassiker des Sujets.“ (Lexikon des internationalen Films)


Der KK zum Donwloadb3_kulturkiosk_kk04_deutsch.pdf

Freitag, 24. Januar 2020

Die Puppe mit Live-Musik von Uwe Oberg und Silvia Sauer

19:30 Die Puppe mit Live-Musik von Uwe Oberg und Silvia Sauer Murnau-Filmtheater in Wiesbaden