Quartett der Spielekultur

Heavy Rain und Detroit: Become Human: Die Realitäten des David Cage

Wie können uns Spiele Realitäten erleben oder sogar nachfühlen lassen? Durch "hyperrealistisches interaktives Gaming". So wird in einem Wired-Artikel das Konzept hinter den Werken des Videospieldesigner David Cage genannt. Spieler*innen müssen am Gamepad nicht nur schwierige Entscheidungen treffen, sondern auch Alltagshandlungen motorisch nachvollziehen. Das kann zu einer großen Identifikation mit den Spielfiguren fühlen, aber auch zu kitschigem Pathos verkommen. Sind Spiele wie Heavy Rain oder Detroit: Become Human Lebenssimulationen, die geeignet sind, Themen wie menschliche Traumata oder Sklaverei zu reflektieren? Oder doch nur interaktive Seifenopern auf der Suche nach emotionaler Unterhaltung?

Mit:

Marc Lepetit (Filmproduzent, UFA; Deutschland)

Jenni Wergin (Förderreferentin Games, Medienboard Berlin-Brandenburg; Deutschland)

Moderation:

Melek Balgün (Journalistin, Expertin für eSport; Deutschland)

Marcus Richter (Redakteur, Podcaster; Deutschland)





Donnerstag, 17. Oktober 2019 17:00 - 19:00