FILM LONDON

Der B3-Partner Film London (UK) wird eine repräsentative Auswahl britischer Bewegtbildkunst zeigen, darunter Werke früherer Karrieren und etablierterer Künstler aus den verschiedenen Auftrags- und Förderprogrammen.




KünstlerInnen des FLAMIN fellowship 2019/2020:


Hazel Brill, A Commitment (2019), 4 mins

(c) Hazel Brill, A Commitment (2019), Video Still. Courtesy of the artist

Das kurze Video folgt einer Schildkröte, die eine existenzielle Krise erlebt und herausfinden will, wie alt sie ist. Dabei trifft sie auf Menschen, die das Verhältnis zu ihren Haustieren, ihrer Erinnerung und ihrer eigenen Sterblichkeit sabotiert haben. Das Video berührt Zeitspannen verschiedener Spezies und Ökologien. Es wurde ursprünglich für eine Gruppeninstallation in den Southwark Park Galleries, London, geschaffen.


Max Colson, Construction Lines (2017), 8 mins

(c) Maud Craigie, Indications of Guilt pt.1 (2019, ongoing), video still. Courtesy of the artist

Construction Lines ist eine kurze Animation, die ein gefundenes 3D-Modell eines „Eisberg-Hauses“ - eines Hauses, in dem die Untergrundniveaus größer sind als das darüberliegende Haus - als Ausgangspunkt verwendet, um das Leben und die Lebensweise der Superreichen zu erforschen. Die Erzählung, die in der 3D-Animationssoftware "Sketchup" aufgenommen wurde, thematisiert eine Reihe von Beschwerden gegen den Planungsantrag für das Haus in Knightsbridge, West London.


Maud Craigie, Indications of Guilt pt.1 (2019), 15 min.

(c) Max Colson, Construction Lines (2017), Video Still. Courtesy of the artist

Indications of Guilt pt.1 untersucht die Strukturen amerikanischer Polizeiverhörtechniken und ihr Verhältnis zu Hollywood-Darstellungen der Strafverfolgung. Das Rohmaterial des Films wurde durch Training in „Reid Interrogation“, undercover in Texas, gewonnen. Reid ist in jüngster Zeit aufgrund hoher Zahlen von falschen Geständnissen ins Visier von Untersuchungen geraten. Der Film kombiniert inszenierte und dokumentarische Methoden, um zu erforschen, wie psychologische Befragungen als Prozess der Fiktionsbildung funktionieren können, während sie angeblich nach Wahrheit suchen.


Milo Creese, CoAb comes into being (her first two poems and current favourite song) (2019), 9 mins

(c) Milo Creese, CoAb comes into being (her first two poems and current favourite song) (2019), video still. Courtesy of the artist
Abigail, ein hungriger Tintenfisch in einem verlassenen Labor in der Zukunft, initiiert eine für beide Seiten vorteilhafte Beziehung mit einem leistungsstarken Computer. Das Ergebnis ist ein CoAb, ein gesprächiger, zeitreisender Cephalopod-Cyborg.


Jennifer Martin, Meanwhile on Set… (2018), 15 mins

(c) Jennifer Martin, Meanwhile on Set… (2018), video still. Courtesy of the artist

Meanwhile on Set... thematisiert die Bedingungen für britische schwarze, halbschwarze und gemischt-ethnische Schauspielerinnen. Diese weichen vom Filmproduktionsprozess ab, hinterfragen den Kontext ihrer Umgebung, brechen zusammen und verhalten sich wie Viren, die ein System stören. Wenn sie Ganzkörper-Morphanzüge tragen, werden sie vollständig epidermalisiert; wie die Rollen, die sie einnehmen, schlüpfen sie in und aus diesen Häuten.


Antonia Luxem, Dearest Degenerate (2018), 10 mins

(c) Antonia Luxem, Dearest Degenerate (2018), film still. Courtesy of the artist

Dearest Degenerate richtet sich in Form eines Briefes an die nahestehende und homophobe Person. Das Werk ist eine dekonstruierte Reaktion auf die zugrunde liegende und gewalttätige, unsichtbare und doch vorherrschende Homophobie in unserer Gesellschaft. Es wurde aus Materialien entwickelt, die in persönlichen Notizbüchern und Tagebüchern zu finden sind, und inspiriert von Büchern wie Didier Eribons Insult and the Making of the Gay Self und José Esteban Muñoz' Cruising Utopia.


Auswahl der für den Jarman-Award nominierten KünstlerInnen:


Beatrice Gibson, Deux Soeurs Qui N’est Sont Pas Soeurs (2019), 22 min.

(c) Beatrice Gibson, Deux Soeurs Qui N’est Sont Pas Soeurs (2019), film still. Courtesy of the artist, Laura Bartlett and LUX, London

Zwei Schwestern (die keie Schwestern sind), zwei Schwangerschaften, ein zweisitziges Auto, eine Schönheitskönigin, ein Pudel. Die Wahl eines zweiten Faschisten - diesmal in Brasilien. Deux Soeurs ist ein Krimi ohne Verbrechen und entfaltet sich wie ein Traum. Basierend auf einem Originaldrehbuch von Gertrude Stein aus dem Jahr 1929,geschrieben als der europäische Faschismus gerade an Fahrt gewann, spielt der Film im zeitgenössischen Paris in einem Moment vergleichbarer sozialer und politischer Unruhen. Deux Souers zeigt Freunde und Einflüsse der Regisseurin und spielt mit Steins Interesse an Autobiographie und Wiederholung. Der Film ist gleichzeitig abstrakter Thriller und kollektives Porträt.


Mikhail Karikis, No Ordinary Protest (2018), 8 min.

(c) Mikhail Karikis, No Ordinary Protest (2018), production image. Courtesy of the artist

Kann Sound gesellschaftspolitische und physische Veränderungen mobilisieren? Für No Ordinary Protest arbeitete Karikis mit siebenjährigen Schülern einer East Londoner Grundschule zusammen und übernahm den Science-Fiction-Roman The Iron Woman von Ted Hughes als ökofeministisches Gleichnis, in dem Hören und Lärm zu Werkzeugen werden, um Veränderungen herbeizuführen. In Karikis' Film erhält eine Gruppe kleiner Kinder eine mysteriöse Nachricht über einen rätselhaften Lärm und eine ökologische Notlage, die von Erwachsenen verursacht wird. Sie diskutieren und entdecken ein gemeinsames Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Umwelt. Der Gesang der Kinder beginnt, die Materie zu schwingen, und sie verwandeln sich in maskierte Rührwerke, die ihre Kräfte durch gemeinschaftliche Geräuschentwicklung testen.


Hetain Patel, The Jump (2015), 6 min.

(c) Hetain Patel, The Jump (2015), film still. Courtesy of the artist
The Jump ist Patels erster Weggang von der DIY-Ästhetik in seinen Bewegtbildarbeiten, die die Produktionswerte eines Hollywood-Films nachahmen und mit einer kleinen Filmcrew zusammenarbeiten. Der Film verbindet die bekannte Fantasie von Action- und Superheldenfilmen mitdem uslichen Umfeld von Patels britisch-indischer Familie in Bolton, Großbritannien. The Jump wurde im Haus der Großmutter gedreht. 17 Familienmitglieder treten auf.


Imran Perretta, 15 days (2018), 12 min.

(c) Imran Perretta, 15 days (2018), video still. Courtesy of the artist

Imran Perretta's Video 15 Days ist inspiriert von der Zeit, die er in Nordfrankreich mit ehemaligen Bewohnern des Flüchtlingslagers, bekannt als der Dschungel, verbrachte. Die Flüchtlinge lebten nach der Zerstörung des Lagers unter harten Bedingungen in den umliegenden Wäldern und Feldern. Der Titel des Films erinnert an den hastig erfundenen Namen eines Mannes, dessen Deckname "15 Tage" auf die allzu kurze Zeit zwischen den Zerstörungen seines provisorischen Hauses durch die Polizei anspielt.


Rehana Zaman, Tell me the story Of all of these things (2017), 23 min.

(c) Rehana Zaman, Tell me the story Of all these things (2017), video still. Courtesy of the artist
Tell me the story Of all these things untersucht die besonderen Erfahrungen britischer Musliminnen. Der Film mischt offenherzige Gespräche mit den Schwestern der Künstlerin, während sie kochen, mit Schulungsmaterial im Zusammenhang mit der Präventionsgesetzgebung der britischen Regierung sowie mit CGI-Filmmaterial über eine amorphe Frau, die aus einer kargen Landschaft auftaucht - eine Figur, die am Treffpunkt von Terror und Begehren steht. Der Titel des Werkes stammt von Theresa Hak Kyung Chas Dictee, einem Roman, der mit einer Vielzahl von Texten Themen wie Dislokation und Fragmentierung spielt. Ausgehend vom Roman untersucht der Film, wie Prozesse des Zerlegens konstitutiv für die gelebte Erfahrung sind.

Freitag, 23. August 2019

Rachel Maclean / Tales of Disunion

00:00 00:00 Rachel Maclean / Tales of Disunion

Sonntag, 29. September 2019

Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst

00:00 00:00 Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst Kunsthalle Darmstadt

Dienstag, 15. Oktober 2019

Pferde stehlen

20:30 Pferde stehlen Cinema

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Gespräch: Meinungen und Anregungen: Kreativität versus Geld, oder nur gute alte Freunde?

11:30 - 12:00 Gespräch: Meinungen und Anregungen: Kreativität versus Geld, oder nur gute alte Freunde? Frankfurter Buchmesse

Gespräch: Kreativität in Ketten. Die Diktatur der Finanziers, der öffentlichen Unterstützer, der Studios und der Öffentlichkeit.

12:00 - 12:45 Gespräch: Kreativität in Ketten. Die Diktatur der Finanziers, der öffentlichen Unterstützer, der Studios und der Öffentlichkeit. Frankfurter Buchmesse

Gespräch: Neue Formate: Wie werden sich kreative Prozesse künftig verändern?

13:45 - 14:30 Gespräch: Neue Formate: Wie werden sich kreative Prozesse künftig verändern? Frankfurter Buchmesse

Gespräch: Neue Geschichten: Zur Zukunft des Erzählens in allen Medien

14:45 - 15:30 Gespräch: Neue Geschichten: Zur Zukunft des Erzählens in allen Medien Frankfurter Buchmesse

Think Tank: Harte Fakten. Think Tank Format mit „Output"

15:45 - 16:45 Think Tank: Harte Fakten. Think Tank Format mit „Output" Frankfurter Buchmesse

Glossary of Broken Dreams

16:00 Glossary of Broken Dreams Cinema

Vortrag: Ach! Über wirkliche Fiktionen und fiktionale Wirklichkeiten

17:00 - 18:00 Vortrag: Ach! Über wirkliche Fiktionen und fiktionale Wirklichkeiten Frankfurter Buchmesse

Hurry Slowly

18:00 Hurry Slowly Cinema

My Little One

21:00 My Little One Cinema

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Gespräch: Meinungen und Anregungen: Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist die Zukunft!

10:00 - 10:30 Gespräch: Meinungen und Anregungen: Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist die Zukunft! Frankfurter Buchmesse

Gespräch: Wir alle lernen voneinander.

10:40 - 11:20 Gespräch: Wir alle lernen voneinander. Frankfurter Buchmesse

Denkfabrik: Harte Fakten über interdisziplinäre Zusammenarbeit

11:30 - 12:30 Denkfabrik: Harte Fakten über interdisziplinäre Zusammenarbeit Frankfurter Buchmesse

Weltpremiere! Buchpräsentation: Die B3 begrüßt das MIT und seine 50 Jahre Kunst, Wissenschaft und Technologie.

13:15 - 14:00 Weltpremiere! Buchpräsentation: Die B3 begrüßt das MIT und seine 50 Jahre Kunst, Wissenschaft und Technologie. Frankfurter Buchmesse

Gespräch: Inhalte kann man umwandeln für jedes Format!

14:15 - 15:15 Gespräch: Inhalte kann man umwandeln für jedes Format! Frankfurter Buchmesse

Vortrag: In der Höhle. Über Wirklichkeit und Macht

15:30 - 16:30 Vortrag: In der Höhle. Über Wirklichkeit und Macht Frankfurter Buchmesse

Harajuku

16:00 Harajuku Cinema

Quartett der Spielekultur

17:00 - 19:00 Quartett der Spielekultur Frankfurter Buchmesse

Tito

18:00 Tito Cinema

Bauhausfrauen – Filmvorführung und Gesprächsabend mit Filmemacherin Nico Weber und der Historikerin Anja Baumhoff

19:30 Bauhausfrauen – Filmvorführung und Gesprächsabend mit Filmemacherin Nico Weber und der Historikerin Anja Baumhoff Kunsthalle Darmstadt

GHOST TOWN ANTHOLOGY

20:30 GHOST TOWN ANTHOLOGY Cinema

Freitag, 18. Oktober 2019

ADAM

16:00 ADAM Cinema

God of the Piano

18:00 God of the Piano Cinema

Samstag, 19. Oktober 2019

B3 Kurzfilme

14:00 B3 Kurzfilme Cinema

Gespräch: Ich bin Schauspielerin. Ich bin Schauspieler. Ich bin bekannt, kreativ und cool! Zwischen Klischee und Wirklichkeit.

14:30 - 15:15 Gespräch: Ich bin Schauspielerin. Ich bin Schauspieler. Ich bin bekannt, kreativ und cool! Zwischen Klischee und Wirklichkeit. Frankfurter Buchmesse

The Wall of Mexico

16:00 The Wall of Mexico Cinema

Sonntag, 20. Oktober 2019

Seriennachmittag - Norwegen zeigt seine besten Serien

14:00 Seriennachmittag - Norwegen zeigt seine besten Serien Cinema

Blind Spot

20:30 Blind Spot Cinema

Freitag, 8. November 2019

Metropolis mit Live-Musik von Trioglyzerin

19:00 Metropolis mit Live-Musik von Trioglyzerin Murnau-Filmtheater in Wiesbaden

Sonntag, 10. November 2019

Illusion Natur. Digitale Welten

00:00 00:00 Illusion Natur. Digitale Welten Museum Sinclair-Haus

Mittwoch, 27. November 2019

Kunst – digital?!

19:00 Kunst – digital?! Museum Sinclair-Haus

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Der letzte Mann mit Live-Musik von Gramm Art Project

19:30 Der letzte Mann mit Live-Musik von Gramm Art Project Murnau-Filmtheater in Wiesbaden