2019 Leitthema: REALITIES

Das Leitthema der B3 2019: REALITIES

Es bedarf der menschlichen Begriffsbildung, um eine Realität im Bewusstsein entstehen zu lassen. Weil das Streben nach einer unbegrenzten Erweiterung der Erkenntnis in der Natur des Menschen liegt, entstanden Ideen wie Gott, Freiheit und Seele als absolute Begriffe, die ohne empirische Basis von der Vernunft gebildet werden. (nach Immanuel Kant)

Von Platons Höhlengleichnis über Kant bis zu Jean Baudrillard, in der Menschheitsgeschichte versuchte sich der Mensch immer wieder begreiflich zu machen, was Realität bedeutet und sie zu erklären. Die Realität als relative oder definitive erklärende Größe des Seins in der kollektiven wie individuellen Wahrnehmung der Menschen wird immer wieder neu interpretiert. So gibt es nicht nur eine gültige Realität, sondern vielmehr verschiedene Formen der Realität, demnach Realitäten.

„Das Streben nach Erweiterung der Erkenntnis liegt in der Natur des Menschen“, sagt Kant. Gepaart mit diesem Streben gibt es mannigfaltige Gründe, neue Realitäten dem Bewusstsein zu präsentieren. Einer davon ist die Flucht aus der einen eigenen, das Sein bestimmenden Realität und im Umkehrschluss der Wunsch, durch das Erschaffen neuer Realitäten das Bewusstsein des Einzelnen und/oder des Kollektiv zu beeinflussen, zu manipulieren.

Schatten (Platon), das Abbild (Bild), das Wort oder das bewegte Bild dienten und dienen der Erschaffung neuer Realitäten. Aktuell kann sich vor allem mit der audiovisuell revolutionierten Technik (VR; AR), durch die Suggestion von 3-Dimensionalität der Mensch in vermeintlich realen Welten wähnen.



Heute erscheint die Vision, die 1999 der Film MATRIX präsentierte, als mögliches Zukunftsszenario.

Die Menschen leben dort in einer illusionären Welt namens Matrix. Sie ist ein Computerprogramm, das von Maschinen für die Menschen geschrieben wurde, nachdem die Maschinen die Menschheit besiegt einen Expansionswillen entwickelt haben und die Menschen nur mehr als Nährboden für ihr eigenes Leben und ihre Weiterentwicklung brauchen. Die Welt ist trist, düster und dunkel geworden, ist die Wüste der Wirklichkeit.

Die Menschen hängen an Schläuchen, sind in Behältern gefangen. Von ihrem Schicksal wissen sie nichts. Sie glauben, in der Matrix ein ganz normales Leben zu leben, in dem sie Leid, Schmerz, Trauer, aber auch Freude, Lust und Spaß empfinden und schließlich am Ende ihres Lebens sterben. Von ihrer wahren Bestimmung ahnen sie nicht das Geringste.

Die Frage nach der einen, das Bewusstsein und damit das Sein bestimmenden Realität, ist von unverminderter Bedeutung.

Was ist wirklich wirklich? Oder anders gefragt, wie viele Realitäten gibt es, und in welcher davon leben wir?

Diesen und anderen elementaren Fragen stellt sich das Programm der B3 Biennale des bewegten Bildes über ihr Leitthema REALITIES.