Leitausstellung

Die B3 Leitausstellung - Fokus REALITIES

Die B3 Leitausstellung präsentiert sich in diesem Jahr erstmals auf dem Frankfurter Messegelände in Halle 4.1. Hintergrund ist eine strategische Kooperation mit THE ARTS+ Future of Culture Festival, welches jährlich im Rahmen der Frankfurter Buchmesse stattfindet. In diesem Jahr haben die B3-Macher unter dem Leitthema REALITIES zu den Kategorien Immersion, Virtual Reality, Film und Künstliche Intelligenz verschiedene Themenblöcke entwickelt.

_________________________________________________________________________________________________________________

BEWEGTBILD-PARK mit junger Kunst

Der B3-Partner Film London (UK) wird eine repräsentative Auswahl britischer Bewegtbildkunst zeigen, darunter Werke früherer Karrieren und etablierterer Künstler aus den verschiedenen Auftrags- und Förderprogrammen.

________________________________________________________________________________________________________________


Aleksandar Radan

Der Offenbacher Künstler und Student der Hochschule für Gestaltung Aleksandar Radan präsentiert im Rahmen der B3 Leitausstellung seinen Kurzfilm „Der Waldkauz“. In dieser ersten Folge der Serie "Steckbrief Natur" produziert Radan eine Art Lehrvideo, das uns den Waldkauz und dessen Habitat, aber auch die kulturelle Bedeutung des Vogels als „Totenvogel“ erläutert. Obgleich stilistisch nah an konventionellen Naturfilmen gehalten, kippt das Video in eine surreal anmutende Sequenz, in der die Konzentration auf die untersuchte Spezies immer wieder abgelenkt wird durch Elemente, die ganz offensichtlich nicht ins Bild gehören. Das durchgehend digital produzierte Video zeigt sich einerseits „dokumentarisch“ konstruiert – in seinem künstlerischen Aufbau jedoch merkwürdig eigenwillig. Es bewegt sich damit näher an der unvorhersehbaren Dynamik der Natur, als es oberflächlich den Anschein haben mag.


(c) Aleksandar Radan, Der Waldkauz

__________________________________________________________________________________________________________________


A NEW NORMAL

A NEW NORMAL ist ein stereoskopischer Essayfilm, der sich assoziativ mit der Frage auseinandersetzt, wie man weiterlebt, nachdem sich alles verändert hat. Ein junger Mann verlässt seine Wohnung in einem alten Wohnblock und streift durch verlassene Landschaften. Was ihn antreibt ist sein Verlangen alles hinter sich zu lassen, sogar sich selbst. Ein Erzähler berichtet von Fragmenten und Erfahrungen eines Alltagslebens nach der Katastrophe. Sie haben keinerlei Ähnlichkeit mit den gezeigten Bildern, lassen sich aber auch nicht eindeutig von ihnen trennen. Die Geschichten beginnen als banale Episoden über den Supermarkteinkauf oder den morgendlichen Weg zur Arbeit und werden schließlich Zeugnis verschiedener Strategien sich zu einer tiefgreifenden Identitätskrise zu verhalten. Die 3D-Bilder sind sowohl künstlerischer Ausdruck als auch erzählerisches Mittel - sie öffnen ein Fenster in die Gedankenwelt und Erfahrungen des Protagonisten bei dem Versuch eine neue Normalität herzustellen.

Der Film wird in der B3 Leitausstellung zu sehen sein.

(c) Luzie Loose & Paul Nungeßer, A NEW NORMALRegie: Luzie Loose

Buch & Kamera: Paul Nungeßer

Land: Deutschland

Jahr: 2019

Länge: 17 Minuten

___________________________________________________________________________________________________________________


Lena Chen und Molly Baber

Sie war eines der ersten Opfer des sogenannten Revenge Porn. 2007 stellte ihr Freund intime Fotos von ihr ins Internet, was für die feministische Künstlerin und Bloggerin Lena Chen jahrelanges Stalking, Cyber-Mobbing und psychisches Leiden zur Folge hatte. Jahre später zieht sie nach Berlin und kreiert sich als Elle Peril ein Alter Ego. Sie arbeitet als Aktmodell, Spoken-Word-Artistin und Performerin und versucht auf diese Weise, selbstbestimmt und offensiv die Hoheit über ihren Körper und ihre Identität zurückzugewinnen.

Als Au Pair und Fotografin Molly Baber nach Berlin kommt und die Lena Chen am Rande eines Nervenzusammenbruchs entdeckt, bildet sich eine Freundschaft, die auf gemeinsamen künstlerischen Bemühungen und der Sehnsucht nach entfremdeten Liebhabern beruht.

Ihr gemeinsames Dokumentarium „Expose her“ beschreibt eindrücklich einen schmerzhaften Prozess als Kampf gegen Dissoziation und Psychose, da sich die Grenzen zwischen Kunst und Fiktion auflösen. Dieses Werk stellt die Machtverhältnisse zwischen Männern und Frauen, Künstler und Muse, Voyeur und Exhibitionist, Täter und Opfer in Frage.

(c) Lena Chen und Molly Baber, Expose Her

Videoinstallation und Performance "Expose Her"

Regie: Lena Chen & Molly Baber

Schnitt: Molly Baber

Autor: Lena Chen

Sounddesign: VVeber

Erster Kameramann: Molly Baber

Zweier Kameramann: Patrick Hamm

____________________________________________________________________________________________________________________


Nico Weber - 5 MEDITATIONS ON DEATH

( 5-channel film installation HD 16:9, colour, stereo sound loop)

Nichts ist realer als der Tod. Nichts ist mehr das „absolute Imaginäre“ als der Tod. Das ist die Realität! Eine Realität, die sich zeigt in der ungewöhnlichen Videoinstallation FIVE MEDITATIONS ON DEATH, die Bilder einer klinischen Obduktion eines anonymen toten Körpers als poetische Erzählung in fünf Kapiteln montiert und komponiert: verstörend und gleichzeitig zärtlich.

Es ist eine künstlerische und sehr persönliche Auseinandersetzung der Filmemacherin Nico Weber in kreativer Zusammenarbeit mit Kameramann und Editor Marc Nordbruch als NOW COLLECTIVE mit dem Undenkbaren, mit dem was uns alle betrifft: dem Unfassbaren.

FIVE MEDITATIONS ON DEATH untersucht das gesellschaftliche Verhältnis zum Tod, das sich im praktischen Umgang mit dem Leichnam deutlicher zeigt als in abstrakten Darstellungen zum Thema. Die gesellschaftliche Kommunikation über den Tod schwingt dabei genauso mit wie die Ikonographie des Todes in den Darstellungen der Kunst oder den Massenmedien. In FIVE MEDITATIONS ON DEATH ist nichts inszeniert, alles ist real und findet real statt. Diese Realität überhaupt abbilden zu können ist ungewöhnlich, vielleicht sogar einzigartig. Inszenierungen kennen wir mittlerweile zuhauf. Aber erst diese Reale führt zu der überraschenden Erkenntnis, dass zwar Gott hier nicht sein kann, aber die Aura eines menschlichen Körpers sich niemals verflüchtigt. In diesem Sinne ist der Tod nicht das Ende sondern der Anfang. Und -anders als in der Medizin ist der Tod in der Kunst eine Abstraktion des möglichen Nichtseins. Er ist eine Form der Herrschaft der Natur über den Menschen: Unser Scheitern.

(c) NOW COLLECTIVE, 2019

_____________________________________________________________________________________________________________________

Europa-Premiere: Immersive Stage aus New York

Kernstück des 800 Quadratmeter großen Ausstellungsareals ist die begehbare Großinstallation der New Yorker Künstlervereinigung “3-Legged Dog”. Bis zu 50 Zuschauer können sich gleichzeitig in der ca. 350 qm-Installation aufhalten.

Im Rahmen dieser interaktiven Performance-Plattform stellen drei internationale Künstler aus dem 3-Legged Dog-Pool ihre aktuellen Werke zum ersten Mal einem europäischen Publikum vor.

Peter Burr (USA), Dirtscraper, Multimedia Installation, 2018


Dirtscraper ist ein Virtual-Reality-Spiel in Raumgröße des Digital Media-Künstlers Peter Burr. Es simuliert eine postapokalyptische Zukunft, in der Menschen in einem riesigen, vielschichtigen unterirdischen Komplex leben, dessen Leben von den seltsamen Launen der künstlichen Intelligenz bestimmt wird.

(c) Peter Burr, Dirtscraper

Matt Romein (USA), Generative audio-visual installation/performance, 2018

(c) 3LD Art & Technology Center + 3-Legged Dog Media & Theater

In seiner generativen Installation analmosh erschafft der Künstler Matt Romein eine dynamische audio-visuelle Landschaft, in der Bilder, Töne, Farben und Grafiken immer wieder programmgesteuert verzerrt und neu abgemischt werden.

(c) Matt Romein, analmosh

Victor Morales (USA/VEN), Esperpento, Performance/installation, 2018

(c) 3LD Art & Technology Center + 3-Legged Dog Media & Theater

Esperpento (Monstrosität) von Victor Morales ist eine digitale 3D-Performance, inspiriert von der ästhetischen Vision des spanischen Malers Francisco Goya. Mittels VR- und AR-Techniken entsteht eine visuell aufgeladene digitale Mediation über die Ablehnung des Anderen und die Entmenschlichung des Fremden.

(c) Victor Morales, Esperpento

_________________________________________________________________________________________________________________


KI enthüllt Identitäten


Der chinesische Künstler Fei Jun, Associate Professor am Digital Media Lab der China Central Academy of Fine Arts (CAFA) Beijing, stellt erstmals in Deutschland seine interaktive Installation Interesting World, Installation 2 (2019), vor. Sie basiert auf einem von Fei und einer Gruppe von Ingenieuren entwickelten KI-gesteuerten Kategorisierungssystem, das Informationen aus Google Maps verwendet. Die KI nimmt die Emotionen und die Gesichter der Zuschauer auf, um daraus Elemente seiner Identität abzuleiten. In einem Interview mit arbet.com erklärte der Künstler: „Bei dieser Arbeit geht es darum, den Denkprozess der Maschine zu erforschen, bei dem es sich um den Algorithmus handelt", sagte Fei. „Wir werden alle beobachtet, auf die eine oder andere Weise. Aber das Interessante ist, dass Sie nicht wissen, mit wem die Maschine Sie verbinden kann."

____________________________________________________________________________________________________________________


VR_PARK mit vielen Premieren, in Unterstützung von Experimente Digial, eine Kulturinitiative der Aventis Foundation

200qm, 50 Devices, 20 Premieren: Vor dem Hintergrund des B3 Leitthemas REALITIES werden die Verschränkung virtueller und realer Räume gezeigt, wobei die gesellschaftspolitische Dimension der gezeigten Arbeiten – mittels VR-Technologie - eine besondere Rolle spielt.

Die B3 Leitausstellung beschäftigt sich bewusst mit dem Trendthema VR. Vor dem Hintergrund des B3 Leitthemas REALITIES treffen Narration und Emotion, Illusion und Simulation in diesem Medium auf besondere Weise aufeinander und fordern unser Verständnis von Realität digital heraus. Die Mehrzahl der ca. 20 gezeigten Arbeiten sind Welt-, Europa sowie Deutschlandpremieren. Hauptpartner des VR_PARKs ist der europäische Kultursender ARTE, der eine Auswahl von Arbeiten zu überraschend neuen Lesarten bekannter Kunstwerke und Kunstströmungen und zu immersiven Klangerfahrungen zeigt sowie Projekte, die Zeitgeschichte und gesellschaftliche Fragen aufgreifen. Weitere Akteure im VR_PARK sind die Hochschule Darmstadt und die Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
Alle VR-Projekte der B3 2019 sind hier zu finden.