Stimmen

Diana Iljine, Direktorin, Internationale Münchner Filmwochen GmbH
„Die Kinozahlen gehen immer weiter zurück. Demnach sind Filmfestivals – als Marketinginstrument – heute wichtiger denn je. Ich bin sehr erstaunt, wie schnell und hochprofessionell dieses wunderbare Festival aus der Taufe gehoben wurde. Das Programm ist vielseitig und dennoch ist ein roter Faden erkennbar. Besser kann man ein Festival nicht an den Start bringen.“

Don Daglow, Präsident Daglow Entertainment, Games-Experte
„Ich schätze an der B3 besonders diese offene Atmosphäre. Meist bleiben Gamer unter sich und man trifft auf den typischen Games-Konferenzen Games-Entwickler und Gameswriter. Hier in Frankfurt aber komme ich mit Filmproduzenten, Künstlern und Storywritern in Kontakt und kann meine Erfahrungen teilen und in den Austausch treten. Und darin liegt auch die Zukunft des Bewegtbildes: Wir müssen offen sein und alle voneinander lernen. Nur so kann man profitieren.“

Dr. Jasmina Kallay, Transmedia-Gestalterin
„Eine bildschirmlose Zukunft erwartet uns und sie ist überhaupt nicht mehr so weit entfernt… Es gibt etwas Befreiendes an dem Gedanken, dass wir nicht mehr länger über unseren kleinen Smartphone-Bildschirmen hängen – oder über unseren Laptops kauern, ohne Notiz von unserer Umgebung zu nehmen. Allein unsere Haltung muss sich verbessern. Die neue Welt, die sich uns dadurch eröffnet, wird sich zweifellos auf nahezu alle Tätigkeiten auswirken die wir bisher kennen. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie es sich auswirken wird.“

Eoghan Kidney, Filmemacher und Regisseur
„Ich bin mir sicher, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis viele andere Leute auch Virtuelle Realität (VR) benutzen, um den Lesern Literatur auf einem neuen und experimentelleren Weg nahe zu bringen.“

Dean O'Gorman, Schauspieler und Fotograf
„Film, TV, Konsolen – sie alle haben ihren eigenen Reiz und ihre einzigartige Weise, Geschichten zu erzählen… Das bewegte Bild besitzt die Fähigkeit, den Zuschauer auf eine Reise mitzunehmen. Die Stärke des bewegten Bildes sind die Charaktere. In diese sollte man am meisten investieren.“

Emmett Furey, Transmedia Produzent
„Eine gut erzählte transmediale Geschichte kann ein so besonderes narratives Erlebnis schaffen – wie es das Publikum noch nie erlebt hat.“

Federico Solmi, Video- und Installationskünstler
„Von Beginn faszinierte mich die Videospiel-Industrie. Ich war so von der ungemeinen Verbesserung von Computergrafiken beeindruckt und empfand dies als eine ästhetische Revolution. Daran wollte ich unbedingt teilhaben.“
„Es ist so gut, hier zu sein. Ich genieße die Zeit wirklich enorm. Frankfurt ist eine tolle und entspannte Stadt im Vergleich zu den meisten amerikanischen Städten“

Mike Reiss, „The Simpsons“-Autor
„Ich bin ein komödiantischer Autor, aber kein Comedian. Ich bedanke mich dafür, dass ich hier sein durfte und für das schlaue Publikum, das mir zugehört hat.“

Rhianna Pratchett, Dialog- und Drehbuchautorin für Computerspiele
„Neues/erweitertes Erzählen heißt in der Gamesbranche vor allem professionalisiertes Erzählen. Seit 10 Jahren etwa wird die Story in Computerspielen komplexer und wichtiger. Studios und Publisher greifen deshalb immer mehr auf professionelles Storywriting zurück.“

Teresa Diehl, Künstlerin und Professorin für Visuelle Kunst (LB)
„Ich möchte den Betrachter in meine Kunst einbeziehen. Wenn ich in unserer Gesellschaft eine Stimme habe, so muss ich sie erheben. Genau diese Stimme gebe ich dem Betrachter. An der B3 habe ich besonders geschätzt dieses Zusammenkommen so vieler unterschiedlicher Menschen. Alle teilen ihre Erfahrungen und treten in den Austausch“.

Brian Eno, Multimediakünstler und Musiker (GB)
„Der Großteil der Arbeiten ist vor 30 Jahren in Frankfurt entstanden. Demnach ist diese Ausstellung „My Life in Light“ ein Rückblick auf meine Frankfurter Zeit. Wir sind heute ständig von Geräuschen bzw. Lärm umgeben. Ich will hier in dieser Ausstellung einen Rückzugsort schaffen – einen Ort des Innehaltens.“

Lynn Hershman Leeson, Videokünstlerin (USA)
„Die B3 reflektiert hybrid und kreativ die Verschiebungen der Medien. Ihre Macher haben erkannt, dass diese unterschiedlichen und innovativen Beiträge zum Thema Bewegt-Bild gezeigt und gefeiert werden sollten.“

Alexander Ganz, Recruitingexperte (D)
„Die Idee der B3 ist ein sehr wertiges Konzept. Hier treffen sich viele tolle Menschen mit wahnsinnig interessanten Themen. Heute gibt es unwahrscheinlich viele neue Berufsfelder im Bereich Entertainment und Digital Arts. Genau das spiegelt sich hier wunderbar wider.“

Prof. Song Xiewei, Director of CAFA Art Museum, Beijing (CHN)
„Das bewegte Bild und hier das Leitthema „Expanded Senses“ ist DAS Thema unserer Zeit. Es ist toll, dass hier so interessante Menschen zusammenkommen, um dieses Thema zu diskutieren. Wir danken der B3 sehr dafür, dass chinesischen Künstlern hier eine Plattform gegeben wird. Wir würden sehr gern die Kooperation weiter fortführen.“

Ziad Doueiri, Kameramann und Filmregisseur, Hessicher Filmpreisträger 2013
„Ich beobachte in der Filmindustrie ein Umdenken: Die Zeit, in der alle Hollywood-Filme immer nur riesige Special-Effekte haben mussten, ist vorbei. Heute werden immer mehr gute Geschichten geschätzt. Zur B3 bin ich mit keinen Erwartungen gekommen, sondern ich war und bin offen für Inspiration. Und ich wurde nicht enttäuscht“

Dr. Dan Shaham, Generalkonsul des Staates Israel in Süd-Deutschland
„Kreative Partnerschaften sind das, was uns im neuen Generalkonsulat besonders reizt. Diese möchten wir sehr oft eingehen. Die Partnerschaft mit der B3 Biennale ist ein großartiges Beispiel dafür, wo uns gemeinsame, länderübergreifende Kreativität hinführen kann.“

Stimmen zum B3 Think Thank

Uri Aviv, General Director, UTOPIA (Israel)
„Der B3 Think Tank war für mich nicht nur inhaltlich ein Erfolg. Ich selbst organisiere das UTOPIA Filmfestival in Tel Aviv. Daher nehme ich natürlich auch die Organisation einer Veranstaltung besonders wahr. Diese war exzellent. Die Zusammensetzung der Teilnehmer erlaubt eine sehr vielfältige Sicht auf das Thema „Expanded Senses“. Der B3 ist es mit der Bildung des B3 Think Tanks wunderbar gelungen, auch im Zwischenjahr präsent zu sein.“

Woody Vasulka, Videokünstler (USA)
„Für mich war der B3 Think Tank sehr interessant. Er brachte viele gebildete und interessante Menschen zusammen. Ich bin beeindruckt davon, wie viele Menschen bei unserem Vortrag waren, wie gut sie unser Schaffen, das ja doch eher ein extremes Experimentieren ist, verstanden haben. Eine direkte Kommunikation unserer Arbeit war für mich daher ausgezeichnet möglich.“

Jeffrey Shaw, Künstler (USA)
„Eine der Schlüsselfragen für die Zukunft ist die Position des Menschen in einer wachsenden Maschinen-Kultur. Unsere Maschinen werden immer komplexer und fruchtbarer. Unsere Aufgabe wird sein, darauf zu achten, dass wir das Gleichgewicht zwischen Mensch und Maschine austarieren.“

Martina Theininger, Autorin, Regisseurin (Österreich)
„Bei der B3 Autumn School konnte ich viele junge Menschen mit viel kreativem Potential treffen. Einem Potential, das sie durch ihre Ausbildung in der Rhein-Main Region gewonnen haben. Die Autumn School hat auf einem hohen Niveau ein großartiges, kreatives Potential zusammengebracht. Dies ist wirklich einzigartig im Bereich des bewegten Bildes.“

Wolfgang Münch, Medienkünstler und Kunstpädagoge (Singapur)
„Für mich war der B3 Think Tank sehr spannend. Er vereinte viele unterschiedliche Meinungen und Ansichten. Sehr interessant war für mich, der ich selbst aus dem Bereich Kunst/Hochschule komme, auf verschiedene Filmschaffende zu treffen und festzustellen, wie wenige Überschneidungen doch tatsächlich zwischen unseren Bereichen existieren. Dies hat mir erneut gezeigt, wie wichtig es ist, an der Hochschule einen größeren Praxisbezug herzustellen. Schließlich finden sich viele meiner Absolventen nach ihrem Studienabschluss in der Filmbranche wieder.“

Antonio Grassi, Executive Director, Instituto Inhotim (Brasilien)
„Die Veranstaltung hat es mir ermöglicht, einen anderen Blick auf unsere aktuellen Projekte zu gewinnen. Durch eine Veranstaltung wie den B3 Think Tank lernt man, Projekte anders einzuordnen durch die Eindrücke, die man aus anderen Projekten, Ländern und von Experten aus anderen thematischen Bereichen gewinnt.“

Michel Grotenhoff, Producer Filmtank (Deutschland)
„Ich muss ehrlich sagen, ich empfand diese zwei Tage beim Think Tank als wirklich einzigartig. Die Zusammensetzung der Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst, Film und Gaming hat zu einer Grundsatzdebatte geführt: Wie gehen wir Medien miteinander um? Was brauchen wir? Wie und was muss man regulieren? Ich freue mich jetzt schon auf das kommende Jahr.“

Mark Lepetit, Creative Transmedia Producer, UFA Fiction (Deutschland)
„Es ist so wichtig, dass man sich ab und an die Zeit nimmt und wirklich – außerhalb der Alltagswelt – miteinander ins Gespräch kommt. Jeder arbeitet in seiner eigenen Box – hier beim Think Tank kommt man mit Menschen außerhalb seiner Box ins Gespräch. Und man merkt: irgendwie ist es ganz ähnlich, wie man denkt und wie man handelt. Ich bin mir ganz sicher, dass ich mir für die B3 2015 wieder diese Zeit nehme und herkomme.“

Oliver Klös, Social Media, ZDF (Deutschland)
„Die Gesprächsrunden waren alle äußerst konstruktiv. Am meisten hat mich der Vortrag von Jeffrey Shaw beeindruckt und inspiriert. Welche Kunstaspekte kann ich in meiner täglichen Arbeit verwenden? Wie kann dies beispielsweise in Serious Games eingesetzt werden? – eine wahrlich spannende Debatte.“