B3 Leitausstellung ON DESIRE

In den Hauptrollen: Desire und Begehren
von Bernd Kracke und Anita Beckers


Desire und Begehren: ein Begriffspaar, das als wesentliche Triebfeder der menschlichen Entwicklungsgeschichte immer eine Hauptrolle gespielt und für konstante Veränderung zum Guten ebenso wie zum Bösen beigetragen hat. Kein Drama und keine Komödie, keine Kunst und keine Kultur, aber auch keine Politik, keine Wirtschaft – keine Gesellschaft generell – wären ohne Protagonisten denkbar, die sich von Desire, vom Begehren motivieren, antreiben und auch verführen lassen.

In seinem Aufsatz von 1977 / 78 mit dem Titel „The Mass Media and The Future of Desire“ formulierte der amerikanische Medientheoretiker Gene Youngblood bereits die gewaltigen Chancen aber auch Herausforderungen, die auf die Menschheit durch die Entwicklungen der Massenmedien zukommen würden. Damals begannen elektronische Bilder, durch die Einführung von portablen Videokameras jenseits von Fernsehanstalten und Medienunternehmen erstmalig verfügbar zu werden. Optionen für eine alternative Medienproduktion, für eine Gegenöffentlichkeit und eine neue Kultur zeichneten sich ab. Die Künstler rochen sofort den Braten und stürzten sich auf die neuen Werkzeuge. Zu der Zeit war vom Internet und der totalen Digitalisierung noch keine Rede. Dennoch entstand eine sehr vitale und experimentierfreudige Videokunstszene jenseits des klassischen Kunstmarktes, die sich dann parallel zu den technologischen Innovationen in den 1980er bis 2000er-Jahren zu einer sehr elaborierten und avantgardistischen Art, Science and Technology Szene entwickelte.

40 Jahre nach Gene Youngblood haben wir uns schon fast an eine digitalisierte und mediatisierte, globale Wirklichkeit gewöhnt, in der Weltpolitik per Twitter gemacht wird, Fakten je nach Belieben interpretiert werden und Fake News hinter allen Ecken lauern. Gleichzeitig beherrschen zunehmend Populisten und Separatisten die News und erfahren breite Zustimmung bei Wahlen und Volksentscheiden. Die Demokratien müssen sich neuen Herausforderungen stellen und um ihr Überleben kämpfen. Klimawandel, Flüchtlingsströme, Finanzkrisen und Terrorattacken markieren die globalen Bedrohungspotentiale, die angegangen werden müssen. Zu viel für jeden Einzelnen, aber unvermeidbar für die Gesellschaft. Bewegte Bilder spielen als treibende kulturelle, politische und wirtschaftliche Kraft des 21. Jahrhunderts eine zentrale Rolle in diesem Zusammenhang.

Die B3 hat sich zur Aufgabe gemacht, diese zentrale Rolle bewegter Bilder interdisziplinär und branchenübergreifend zu thematisieren.

In diesem Jahr lautet das Leitthema der B3 Biennale 2017 „ON DESIRE. Über das Begehren“. Am Beispiel bewegter Bilder soll die gesamte Bandbreite von Kunst, Medien, Wissenschaft und Technologie erlebbar gemacht werden. Dazu haben wir internationale Künster_innen eingeladen, ihre aktuellen Positionen und Werke in der B3 Leitausstellung vorzustellen.

Desire / Begehren benennen Phänomene, die in eine produktive Ambivalenz eingeschrieben sind. Sie assoziieren Grundelemente menschlichen Zusammenlebens, verweisen aber zugleich auf komplexe gesellschaftliche Prozesse und Institutionen. Mit den digitalen Medien und dem Internet erleben wir ein Gefüge des Begehrens, das neue Verhältnisse zum Eigentum, zum sozialen Körper, zur Sexualität und Geschlechterfrage und zur Produktion, Wahrnehmung und Aneignung von Bewegtbildern, Musik und Kunst zeitigt.

Auf diese neuen Verhältnisse antwortet die B3 mit einem Spektrum an internationalen künstlerischen Positionen des Bewegtbildes, die innerhalb ihrer ästhetischen Grammatiken auf die Allgegenwart von Desire / Begehren und verwandter Themen wie Liebe, Sex, Freiheit, Religion, Obsessionen, Individualität, Macht und Gier reagieren. Zugleich sind die Begriffe und Themen Ausgangspunkt für Vorträge und Paneldiskussionen. Kunst und Diskurs bilden das Herzstück der B3, hier treffen die verschiedenen Weltsichten, Haltungen, Einstellungen aller Akteure der B3 aufeinander, um im besten Sinne Fragen für die Zukunft zu formulieren.

Aktuell wird die politische Debatte geprägt vom Themenkomplex Heimat, Flucht und Vertreibung, der auch das Wählerverhalten in Europa stark beeinflusst.

Auch die B3 hat einigen internationalen Künstlern die Möglichkeit gegeben, ihre persönlichen Beiträge zu Ursache und Wirkung dieses weltweiten Problems zur Diskussion zu stellen. Candice Breitz und Federico Solmi haben für die B3 neue Arbeiten produziert, bei denen man neben allen anderen Beiträgen sicher von Meilensteinen für die dritte Ausgabe der B3 sprechen kann. Beide Beiträge sind Schlüsselwerke im Hinblick auf Inhalt und Form sowie die von der B3 repräsentierten Sparten.

Gerade in der Kunst müssen wir den Freiraum schützen, persönlich und politisch motivierte Empfindungen frei zu äußern, den Künstlerinnen und Künstlern für ihre fiktionalen Erzählungen eine Plattform bereitzustellen, die aus dem Kontext der Kunst in die Öffentlichkeit wirken kann.

In diesem Jahr wird erstmals neben dem Preis für ein künstlerisches Lebenswerk, den der litauische Filmpionier Jonas Mekas erhält, auch die engagierte deutsche Sammlerin Ingvild Goetz ausgezeichnet. Sie hat mit ihrem vorausschauenden frühen Engagement für die Kunst mit bewegten Bildern und mit dem Bau ihres Privatmuseums in München einen Grundstein gelegt, besonders Film- und Videokunst nachhaltig zu fördern. Um diesen Lebenswerkpreis an Frau Goetz zu untermauern, haben wir die Gelegenheit genutzt, weitere internationale Sammler einzuladen, die über viele Jahre hinweg mit gleichem Engagement und Interesse die Fortentwicklung zeitgenössischer Kunst vielfältig unterstützen.

Wir haben mit Carol Weinbaum aus Kanada, Baryn Futa, Tony Podesta und Manuel de Santaren aus den USA sowie Mario von Kelterborn aus Frankfurt, Sammler gebeten, uns Werke zur Verfügung zu stellen, anhand derer wir zeigen können, dass es schon immer Menschen gab, die mit ganz unterschiedlichen persönlichen Vorlieben Bewegtbild sammeln und sich gleichzeitig damit gesellschaftlich verantwortlich zeigten und nicht aus spekulativen Interessen Kunst erworben haben. Auch diese ausgewählten Werke reflektieren das Leitthema ON DESIRE der B3.

Die unterschiedlichsten Partner – besonders aus der Wirtschaft und der Stadtgesellschaft – zu finden, ist ein langfristiges Ziel der B3, um auf partizipatorische Weise identitätsstiftend für die Zukunft der gesamten Rhein-Main-Region zu wirken. Dies bedeutet aber, die Kunst nicht zu vereinnahmen, sie als Mittel zum Zweck zu benutzen, sondern in erster Linie ihr Selbstverständnis zu stärken und somit unsere Grundwerte zu verteidigen.

Carlos Aires (ES): Sweet Dreams (are made of this), 2016
Shirin Anlen (ISR): Tzina, 2016
Janet Biggs (USA): Afar, 2016
Candice Breitz (SA): TLDR, 2017
Persien Broersen und Margit Lukács (NL): Double Mirror, 2017
Martha Colburn (NL): Metamorfoza, 2013


Johannes DeYoung (USA): Raft, 2017
Jonas Englert (D): Praeludium, 2015
Beate Geissler und Oliver Sann (D): heart-shaped box, 2017
Douglas Gordon (USA): I Had Nowhere to Go: A Portrait of a Displaced Person, 2016
Johan Grimonprez (B): Raymond Tallis / on tickling, 2017
Johan Grimonprez (B): Every Day Words Disappear / Michael Hardt on the politics of Love, 2016


Erika Harrsch (USA): Under the same sky... we dream, 2015
Dieter Jung (D): Hommage to Otto Piene, 2015
Dieter Jung (D): Lightmill, 1987
Jesper Just (DK): Servitudes, 2015
Clare Langan (IR): The Winter of 13 Storms, 2017
Soren Lind und Larissa Sansour (PSE/DK): In the Future They Ate from the Finest Porcelain, 2016
Maya Magnat (ISR): Coded, 2016
Sam Messer (USA): Reflecting of Red Darkness, 1982-2017


Kent Monkman (CAN): Casualities of Modernity, 2015
Ann Oren (ISR): The World is Ours, 2017
Mario Pfeifer (D): Über Angst und Bildung, Enttäuschung und Gerechtigkeit, Protest und Spaltung in Sachsen/Deutschland, 2016
Daniel Pflumm und Klaus Kotai (CHE/D/AUT): FRANKFURT
Johanna Reich (D): Resurfaces, 2016
Julia-Charlotte Richter (D): Camp, 2017
Julia Scher (USA): American Tanks, 2001


Igor Simic (SRB): X <3 Y, 2017
Igor Simic (SRB): Spine 2.0, 2017
Skawennati (CAN): She Falls For Ages, 2016
Federico Solmi (IT/USA): The Great Farce, 2017
Joscha Steffens (D): Filia Athenae, 2017
Britta Thie (D): System of a Doubt, 2017
Clemens von Wedemeyer (D): Against Death, 2009


Gongxin Wang (CH): Basic Color, 2010
Bing Xu (CH): Dragonfly Eyes, 2017
Fudong Yang (CH): Moving Mountains, 2016
Fudong Yang (CH): A Resolute Woman, 2016